Wildkräuterpesto, Weißkohl, Bratwurst und Wein - Mein Rheinhessen-Roulette {WERBUNG}

Komm, wir spielen Roulette! Roulette mit Wein und rheinhessischen Zutaten.
Als ich mit meinem Freund auf Kreta im Urlaub war, bin ich auf und ab gesprungen, als ich eine wundervolle E-Mail in meinem Postfach entdeckt habe. Die liebe Miriam von Gourmet Connection hat mich gefragt, ob ich beim Rheinhessen-Roulette, initiiert vom Rheinhessenwein e.V., mitspielen will, und mit ein wenig Glück Weinvorrat für ein Jahr gewinnen möchte - oh jaaa! Das klingt doch suuuuper gut. 

Erstmal musste ich mich mit den Spielregeln vertraut machen. Und umso mehr stieg meine Vorfreude, bei dem Roulette dabei sein zu können. Eine Überraschung ist doch immer wieder toll. Und so sehen die Spielregeln aus: 
  1. Für die Weinauswahl soll ich 3 Zahlen zwischen 1 und 10 nennen. 
  2. Für die Produktauswahl soll ich auch 3 Zahlen zwischen 1 und 10 nennen. 
  3. Anschließend bekomme ich die Produkte, die hinter den Zahlen stecken, zugeschickt und kreiere mein perfektes Wein-Pairing. Ein Wein und zwei der drei Zutaten (und zusätzlich noch andere Zutaten, wenn man will) werden in einem Gericht vereint. Danach entscheidet eine Expertenjury, wer das beste Wein-Pairing keiert hat.

Bei mir landeten folgende Zahlen im Topf: 
für den Wein: 2, 5, 7 
für die Zutaten: 1, 6, 10

Man war ich gespannt, was ich denn zugeschickt bekomme. Und als das Paket da war, musste es sofort geöffnet werden. Meine Weine waren ein Spätburgunder vom Cisterziener-Weingut Michel, ein 2016er Grauer Burgunder von Schmitt und ein 2015er Blauer Frühburgunder von Bettenheimer. Und meine Zutaten: ein Weißkohl, Wildkräuterpesto und Bratwurst in der Dose. Was? Bratwurst in der Dose? Das wird spannend!
Ich konnte mir erst gar nicht so richtig vorstellen, was es mit der Bratwurst auf sich hat. Ist es eine normale vorgegahrte Bratwurst, Bratwurstbrät oder was ganz anderes? Aber bevor ich das Geheimnis der Bratwurst lüftete, musste ich mir erstmal ein Rezept überlegen, da ich sie ja dann verarbeiten wollte, sobald ich es geöffnet habe.



An dieser Stelle war ich ein wenig ratlos. Was ist ein typisch Rheinhessisches Gericht? Ich kenne mich damit leider nicht wirklich aus, aber umso besser, dass ich bei dem Roulette dabei sein kann und gleich noch ein wenig Rheinhessische Küche kennenlerne. 
Also hieß es für mich erstmal: Google und Pinterest fragen! Ich bin auf viele Leckereien gestoßen aber konnte mich in Bezug auf meine Zutaten nicht wirklich entscheiden.
Eines stand allerdings fest: es wird Wildkräuter-Spundekäs geben. Aber wie verarbeite ich die andere Zutat/Zutaten? Ich habe viele Gerichte mit Blutwurst gefunden und kam auf die Idee, dies mit der Bratwurst zu ersetzen. Und den Kohl...mmmh vielleicht in einer Supper? Oder einfach angeschmort? 
Meine erste Idee, wie mein Gericht aussehen soll, konnte ich bei der Zubereitung zerschlagen, weil es nicht so wollte, wie es gern gehabt hätte. Aber macht ja nix, dann mach ich daraus eben was anderes. Und das ist dann bei der Plan-B-Küchenschlacht entstanden: 

Tapas: Rheinhessische Crostini 

mit Wildkräuter-Spundekäs, Wein-Kurkuma-Apfel, Schmorkraut und Bratwurstchips


Tapas sind ja eigentlich in der spanischen Küche beheimatet. Und Crostini sind italienische Antipasti. Bei mir sind sie heute rheinhessisch! Tapas werden gern bei Rheinhessischen Weinen als "Appetizer" gereicht. Nach meinen anfänglichen Bedenken und großen Wissenslücken habe ich festgestellt, dass die Rheinhessische Küche sehr bodenständig ist und mit vielen kräftigen Aromen spielt. Da hat sich meine Idee des defitgen aber auch fruchtigen Crostini perfekt angefühlt. Auch wenn die herbstlichen Farben des Gerichtes einen nicht gleich umhauen - der Geschmack ist wirklich gut.



Während meiner Kochsession habe ich die Weine getestet und mich für einen Grauen Burgunder von dem Weinguts Schmitt entschieden. Der goldgelbene, trockene Weißwein hat mich überzeugt. Seine leichte Säure und fruchtigen Aromen haben sich perfekt mit meinem Kurkuma-Apfel-Würfelchen verbunden, wie auch mit dem leckeren Wildkräuter-Spundekäs. Auch die kräftig gewürzte Bratwurst passt meiner Meinung nach perfekt zu dem Grauen Burgunder. 

und das braucht ihr für 12 Crostini: 

12 Scheiben Baguette 
1/2 kleinen Weißkohl
1 Dose Bratwurst 
2 Äpfel 
2 Frühlingszwiebeln
2 TL Wildkräuterpesto
100 g Frischkäse natur
100 g Quark
50 ml Sahne
100 ml Grauer Burgunder 
1/2 TL Kurkuma
1 Messerspitze Zimt
1 Messerspitze Paprika (rosenscharf)
3 TL Butter
Salz, Pfeffer

So jetzt kann ich das Geheimnis um die Bratwurst lüften. Im Prinzip ist es nichts anderes, als zum Beispiel das Corned Beef und Frühstücksfleisch auf der Dose. Es ist eine Fleischmasse, die in einer geleeartigen Masse eingelegt ist. Gewürzt ist das Fleisch auch schon. Ich habe die Bezeichnung Bratwurst dann wortwörtlich genommen und das Fleisch angebraten :) 

und so funktionierts: 
  1. Wildkräuter-Spundekäs - Frischkäse, Quark und Sahne zu einer cremigen Masse verrühren. Eine Frühlingszwiebel in schmale Ringe schneiden und mit 2 TL Wildkräuter-Pesto unter die Masse rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kühl stellen.
  2. Kurkuma-Apfel - Äpfel waschen und entkernen. In kleine, gleichmäßige Würfel schneiden und mit 1 TL Butter in einem kleinen Topf anschwitzen. Mit jeweils 1 Messerspitze Kurkuma und Zimt würzen. Mit dem Grauen Burgunder ablöschen und knapp 8 Minuten garen, bis die Flüssigkeit aufgenommen ist. 
  3. Schmorkraut - Weißkohl in schmale Streifen schneiden. Butter in einer Pfanne zerlassen und den Weißkohl darin anbraten, bis er leicht braun wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit einem Glas Wasser ablöschen, einen Deckel auf die Pfanne legen und den Weißkohl schmoren, bis dieser bräunlich und gar ist. Wenn nötig, Wasser nachgeben, sodass der Kohl nicht anbrennt. 
  4. Bratwurst-Chips - Die Bratwurst in schmale Streifen schneiden (ca 2 cm breit, 3 cm lang und 0,5 cm dick). In einer Pfanne (ohne Fett) anbraten, bis die Wurst gleichmäßig braun und kross ist. Danach kommen die Frühlingszwiebeln in die Pfanne und werden glasiert. 
  5. Crostini - Die Baguette-Scheiben in einer Pfanne bräunen. Danach jeweils ca. 2 TL vom Spundekäs auf einer Scheibe Baguette verteilen. Das Schmorkraut darauf legen und mit ca. 2 TL von den Kurkuma-Apfel-Stückchen toppen. Die Bratwurst kommt zum Schluss oben darauf und wird mit ein wenig glasierten Frühlingszwiebeln getoppt. 
  6. Mit einem Glas Grauen Burgunder genießen. 


Also ich muss sagen, dass ich trotz meiner Start-Schwierigkeiten sehr zufrieden mit meinem kleinen Wein-Pairing bin. Mein Freund war zum Glück auch begeistert und hat ein Crostini nach dem anderen verputzt. 
Durch die fruchtige Komponente vom Kurkuma-Apfel, dem cremigen und kräuterlichen (sagt man das so?) Geschmack vom Wildkräuter-Spundekäs, dem geschmorten Weißkraut und den krätfigen Bratwurst-Chips, hat man eigentlich alles auf dem Teller, was ein gutes Gericht braucht. Dazu ein gut temperierter Grauer Burgunder und die Patti ist glücklich :)

Also....ich bin super gespannt, was die Expertenjury zu meinem Wein-Pairing sagt. Vielleicht habe ich ja Glück und darf bald ein ganzes Jahr lang guten Wein trinken :) Drückt mir die Daumen. 







Vielen lieben Dank an Gourmet Connection und Rheinhessenwein e.V., die mir die Zutaten zur Verfügung gestellt und mich zum Rheinhessen-Roulette eingeladen haben.


Das sind meine lieben Mitstreiter und Bloggerkollegen:

Alena von Wunderbrunnen mit ihrem
Rheinhessichen "Himmel und Erde" mit Weißburgunder

Corinna von Schüsselglück mit ihrem
geschmorten Spitzkohl auf Selleriepüree mit r heinhessischem Twist mit Spätburgunder

Ines von Münchner Küche mit ihrer 
Kartoffelquiche mit Zwiebelconfit mit Silvaner

Kai von Moderne Topfologie  mit
lackiertem Schweinebauch mit Apfel-Porree-Gemüse und Kürbiskern-Mokka-Crumble mit Silvaner

Tina von Lecker&Co mit ihrem 
Handkäse-Risotto mit Wirsing und Bratwurst mit Riesling

Sascha von Lecker muss es sein kocht
selbstgemachte Wildkräuter-Gnocchi auf einem kalten Tomaten Kürbis Apfel Bett mit Grauem Burgunder

Diana von Küchenflug mit ihrer
Kartoffelsuppe mit Birnen, Burger mit Kürbis-Apfel-Chutney und Kartoffelbrot mit Blutwurst und ihrem Favorit, dem Blauen Spätburgunder

Bärbel von Farbenfreundin mit ihrem
Carpaccio aus Handkäse, Rote Beete und Apfel an Sellerie-Salat mit Walnuss mit Silvaner

Monica von Dila vs. Kitchen mit ihrem
Kartoffelsalat mit Würstchen mit Riesling

Petra von Der Mut anderer kochtoffene Blutwurstlasagne auf Weinkraut mit Grauem Burgunder

Rebecca von Baby rock my day mit ihrem
Lauch-Kartoffelsalat mit Trüffeln und Rumpsteak mit Riesling


Kommentare:

  1. Hallo und schön, Dich über das Roulette kennengelernt zu haben. Das hört sich toll lecker an bei Dir, Kurkuma, hmmm, muss ich nachkochen! Auch ich habe ein feines, bodenständiges Wine Pairing kreiert - schau doch mal vorbei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen, ich freue mich dass du vorbei geschaut hast und das Rezept toll findest. Ich hoffe es schmeckt dir :-D und ich bin schon gespannt auf dein Feedback. :)

      Liebste Grüße
      Patti

      Löschen
  2. Das klingt nach einer schönen Einleitung für einen genussvollen Abend. Sehr schöne Kombination.

    AntwortenLöschen
  3. Danke lieber Sascha,
    Es freut mich, dass dir die Kombination gefällt. Es war wirklich ein leckeres "Intro".
    LG
    Patti

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine geniale Idee mit den Tapas. Die Bratwurst fand ich schone eine kleine Herausforderung, die hast du aber super gelöst.
    Liebe Grüße,
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Ines, ich freue mich, dass dir die Idee gefällt. Die Bratwurst war schon erstmal ein kleiner Stolperstein, hat sich dann auch zum Glück ganz gut eingefügt :-D

      Liebste Grüße nach München,
      Patricia

      Löschen
  5. Liebe Patti,

    ach jetzt so ein leckeres Crostini und dazu ein Gläschen Wein? Da wäre ich sofort mit dabei! Klasse Idee für den Herbst!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,

      ein virtuelles Prösterchen :-D Ich freue mich, dass dir die Idee gefällt.

      Beste Grüße,
      Patti

      Löschen