Pasteten zum Krimi-Dinner

A nei gar ihr Lieben!

Pasteten mit Zucchini-Feta-Creme und Räucherlachs
Auch wenn mein Post ein wenig Verspätung hat - ich wünsche Euch allen ein wundervolles neues Jahr, mit tollen Momenten mit euren Liebsten, den tollsten Freunden, den besten Partnern und natürlich mit dem besten ESSEN!
Ich denke so einige von Euch haben sich im neuen Jahr vorgenommen weniger und gesünder zu essen und Sport ohne Ende zu treiben, bis die Muskeln brennen und der Schweiß läuft. TOP! Auch ich werde wie auch schon vor Weihnachten die Stränge anziehen und ordentlich powern. Denn der Sommer kommt wie gewohnt immer viel zu schnell. Trotzdem sei es uns allen gegönnt ein wenig zu schlemmen - vielleicht an einem Cheatday? Hierfür habe ich auch ein tolles Rezept. Aber nicht so schnell....ich möchte euch noch von unserer Silvesterfeier erzählen, die Anlass für das folgende Rezept war. 


Krimitotal - mein Freund und ich in unserer
"Nachts im Salon Rouge" - Verkleidung
Dieses Jahr haben wir uns vorgenommen keine "typische" Silvesterfeier zu besuchen oder zu veranstalten und da kam uns die Einladung von meinen Freundinnen Chrissy und Nathalie gerade recht. Sie hatten sich überlegt, ein Krimi Dinner zu veranstalten. 
WHAT? Was ist das?
Das Ehepaar Antje und Jörg Meißner sind die Drahtzieher hinter den ganzen Krimigeschichten von Krimitotal. 2004 kam der erste Fall "Krimitotal - der Duft des Mordes" auf den Markt. Und nun, 12 Jahre später waren wir an der Reihe, einen der Kriminalfälle zu lösen. Die Spiele kann man einfach und schnell online bestellen und so sein eigenes Heim in einen Tatort umwandeln - ich finde das klasse! Eine wunderbare Abwechslung zum Alltag und zu normalen Feiern. (Und nein, ich werde nicht dafür bezahlt, so etwas zu schreiben :) ). 
Wir haben uns das Spiel "Nachts im Salon Rouge" ausgewählt, das thematisch in das Zeitalter der Goldenen Zwantziger eingeordnet werden kann. The Great Gatsby lässt grüßen. Das Spiel unterteilt sich in verschiedene Phasen, daher hat es sich so unglaublich super angeboten, ein Mehr-Gänge-Menü zu kredenzen. Wir haben uns für dekadente vier Gänge entschieden - und dabei ein bunter Mix aus viel Wohlfühl-Essen. 
Pasteten mit Tomaten-Schinken-Feta-Creme
Als Vorspeise gab es meine kleinen Pastetchen. Pasteten stammen von pastée ab - das bedeutet so viel wie Teig oder Brei. Also eine gute Masse, die irgendwie zusammengebracht wird. Pasteten sollen vermutlich ihren Ursprung in Frankreich haben - das Land der Delikatessen. Ich habe irgendwo gelesen, dass die sogar schon im 15 Jhd. vor allem in Adelshäusern serviert wurden. Daher eignen sie sich perfekt für unser schicki-micki Krimi-Dinner. Die ursprünglichen Pasteten sind eine Masse aus Fleisch die mit einem Teigmantel gebacken werden. Die Fleischmasse kann man sich wie Ragout Fin vorstellen. Sie ist zart und super fein gewürzt. Bei mir gab es Blätterteig-Pasteten. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mir nicht die Mühe gemacht habe, den Blätterteig selber herzustellen - das mach ich ein anderes Mal - denn Weihnachten und die Vorbereitungen für mein Praktikum (daher auch mein verspäteter Post) waren schon ein wenig zeitraubend. 
Dafür habe ich mir zwei eigene leckere Füllungen überlegt, die auch für Vegetariert geeignet sind. Dies sind zwar keine typischen Blätterteig-Pasteten-Füllungen aber die kann ich trotzdem wärmstens empfehlen - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn normalerweise werden die Pasteten kalt gegessen. Bei mir sollte es aber frisch aus dem Ofen kommen 😏 yummi!
Es gab einmal eine leckere Tomaten-Schinken-Feta-Creme und einmal eine Frischkäse-Zucchini-Creme mit Räucherlachs...nom nom nom...

und das braucht ihr für ca. 20 Pasteten (10 pro Sorte):
  • 3 Stück frischen Blätterteig (aus dem Kühlregal)
  • Ausstechformen (am besten in der Größe eines Glasbodens + eine kleinere für die Mitte)
Tomaten-Schinken-Feta-Creme: 
  • 1/2 Feta-Käse
  • 100 g Frischkäse (natur)
  • 3 Scheiben Kochschinken
  • 2 EL Naturjoghurt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1/2 Packung getrocknete Tomaten (ich hatte die Snacktomaten von Penny)
  • 1/2 Schalotte
  • Salz, Pfeffer, Petersilie
Frischkäse-Zucchini-Creme mit Räucherlachs
  • 1/2 Feta-Käse
  • 100 g Frischkäse (natur)
  • 2 EL Naturjoghurt
  • 1/2 mittelgroße Zucchini
  • 1/2 Schalotte
  • Salz, Pfeffer, Schnittlauch
  • 1 Packung Räucherlachs
und so funktionierts: 
  1. Der Blätterteig kann vor dem Zubereiten ca. eine halbe Stunde vorab aus dem Kühlschrank genommen werden. Die restlichen Minuten für die Temperierung werden zur Vorbereitung der Cremes gebraucht. Heizt den Ofen gemäß der Angaben auf der Blätterteigpackung vor. 
  2. Die Schalotten jeweils in ganz kleine Würfel schneiden. Die Zucchini ebenfalls klein würfeln. Eine halbe Schalotte wird mit der Zucchini in einer heißen Pfanne mit Öl angebraten und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Röstaromen dürfen gern dabei sein :) 
  3. Die Schalotten für die Tomaten-Creme müssen nicht angebraten werden sondern kommen so in eine Schüssel. Die getrockneten Tomaten und der Schinken werden ebenfalls klein gehackt und dazu gegeben. 
  4. Bei beiden Schüsseln wird der Rest der Zutaten hinzu gegeben und ordentlich miteinander vermengt, sodass jeweils eine homogene Creme entsteht. 
  5. Die Kräuter werden jeweils klein gehackt und mit dazu gegeben. Hebt euch aber ein paar Stängel zum garnieren auf 😊
  6. Mit einer Ausstechform werden Kreise aus dem Blätterteig ausgestochen. Dafür braucht ihr immer einen Kreis für den Boden und ich habe meist zwei weitere Kreise für den "Rand" gebraucht. Bei den letzteren werden mit einer kleineren Form die Löcher ausgestochen. Die Teigschichten werden dann ganz einfach übereinandergelegt. 
  7. Nun werden die Cremes jeweils in die Kuheln verteilt. Es kann ruhig ein wenig höher sein, als der Blätterteig, denn dieser geht ja noch auf. 
  8. Die Pasteten kommen auf einem mit Backpapier bestücktem Blech bei ca. 180 Grad Ober- und Unterhitze für ca. 10-15 Minuten in den Ofen. Schaut immer mal nach, wie sie aussehen, nicht dass sie verbrennen. 
  9. Wenn sie goldbraun sind, können sie aus dem Ofen und mit den Kräutern garniert werden. Bei den Pasteten mit der Zucchini-Creme kommt außerdem der Räucherlachs hinzu (Vegetarier lassen den einfach weg).
  10. Lasst es euch schmecken!

 
So also ich habe jetzt gleich wieder Appetit auf die kleinen leckeren Pasteten. Ich denke, die wird es jetzt öfters bei mir geben, denn ich will nicht bis zum nächsten Krimi-Dinner warten.
Habt ihr auch schon einmal Pasteten gemacht? Wenn ja, wie? 
Noch als kleine Ergänzung, um die anderen drei Gänge nicht einfach so zu überspringen....als zweiten Gang gab es eine leckere Erbsencreme-Suppe mit Garnelen. Der Hauptgang war ein Coq au vin (das erste Mal, dass ich es gegessen habe und sogar das Fleisch vom Knochen gepuhlt habe...jeder der mich kennt weiß, dass ich Fleisch sehr ungern vom Knochen esse). Und als krönenden Abschluss haben wir eine leckere Käseplatte mit Feigensenf gehabt, dazu ein Himbeer-Tiramisu. Also wenn das mal nicht ein goldenes Dinner war...yummmmiiiiii











Kommentare:

  1. An Pasteten habe ich mich noch nicht gewagt. Liest sich aber machbar... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es ist wirklich machbar....und es lohnt sich sehr. Ich bin gespannt, was du zum Rezept sagst :)

      Löschen